Akshaya Tritiya

Montag, der 13. Mai 2013 – Ein besonderer Tag

Es ist Akshaya Tritiya, einer der wichtigsten Tage im vedischen Kalender, an dem Sonne und Mond in einer besonders günstigen Konstellation stehen. An diesem Tag wurde das erste Yajna (vedische Feuerzeremonie) der Menschheit abgehalten und dies leitete eine besondere Zeit ein, in der die Menschen glücklich und zufrieden mit den Naturgesetzen lebten.

„Akshaya“ bedeutet so viel wie „nie endend“ oder „nie zerfallend“. Alles was an diesem Tag ausgeführt wird, ist besonders von den Naturgesetzen unterstützt und somit besonders fruchtbar, erfolgreich und langlebig. Es ist eine besondere Möglichkeit Nächstenliebe zu leben, Menschen zu helfen und das eigene Sadhana zu intensivieren. So sind wir motiviert uns gerade an diesem Tag im Jahr noch intensiver auf unsere tieferen Ziele auszurichten und nötigen Veränderungen und Schritte dahin zu beginnen oder umzusetzen. Der ideale Tag für dein Sankalpa, deinen Vorsatz neue Kraft zu geben. Vielleicht einen Tag fasten, intensives Sadhana, Havan, Kirtan, Asana, Pranayama, Mudra, Bandhas, Meditation. Sicher kennst du viele Yoga Techniken. Nutze sie! Egal was du an diesem Tag beginnst oder ausführst, soll sich wesentlich mehr verstärken und festigen, als an anderen Tagen im Jahr. Vielleicht einen Tag keine materiellen Bedürfnisse befriedigen. Vielleicht mal Etwas entsagen (z.B. Gier, Süchte, Anerkennung, Kaffee J…). Vielleicht ein Tag voller sattwa und Klarheit. Ein Tag im Jahr indem das Einbringen deiner Zeit, deines Gedanken, Herz und Hände wichtiger ist als dein gewaschenes Auto. Wie schaffst du es an einem Tag vom Herzen zu handeln? Der 13. Mai wäre ein Tag es zu beobachten. Wenn du religiös bist, versuche dich beständig auf Gott auszurichten. Oder tue an dem Tag das, was dich näher an deine innere Natur bringt. Oder geh in die Natur und mach eine Baumpuja oder umarme Bäume…aber mach dies ganz bewusst. Denn auch deine gesteigerte Achtsamkeit wird sich vielleicht besonders festigen. Oder gib eine Spende an Sivananda Math in Indien. (http://www.yogavision.net/sm/about.htm). Oder studiere Yogaschriften oder spirituelle Texte. Oder besuche eine alte Dame im Altenheim ohne dabei berechnende Gedanken an „karmische Extrapunkte“ zu vergeuden. Wenn du einen Guru hast, denk an Ihn. Singe Seinen Namen. Mache eine Guru Havan. Es wird sicher deine Verbindung zu ihm stärken. Mach viel Karma Yoga. Sei achtsam. Dehne dein Bewusstsein und dein Herz aus. Frage dich: Warum bin ich hier? Wie kann ich für Andere eine Quelle der Freude und Inspiration sein? Wie kann ich meine wertvolle, aber begrenzte Zeit hier auf Erden besser nutzen? Erinnere dich an deine Aufgabe hier auf Erden. An deine Potentiale. Nur an diesem Tag: Denke positiv und optimistisch. Wenn du gerade im Sumpf steckst, dann versuch dich selber rauszuholen. Finde deine Kraft wieder. Arbeite daran deinen begrenzten Geist in einen transzendenten Geist umzuwandeln. Reflektiere mit der SWAN Methode über deine Stärken, Schwächen, Wünsche und Bedürfnisse. Lerne daraus. Wachse daraus. Nur an einem Tag finde inneren Frieden. Nur an diesem Tag sei ehrlich zu dir und anderen. Nur für diesen Tag setzte dich für andere ein. Nur für diesen Tag liebe und respektiere Dich und andere. Ein Tag kann viel bewegen.

Selbst wenn Alles was über Akshaya Tritiya gesagt wird nicht wahr wäre, was äußerst unwahrscheinlich ist, wenn man bedenkt, dass es dem uralten Wissensschatz der Veden entstammt. Aber gehen wir mal davon aus es ist alles Quatsch was seit Jahrtausenden überliefert ist. Selbst dann wären deine positiven Taten und Gedanken wertvoll für Dich und andere!

In diesem Sinne

Om Tat Sat

Sn. Gyanaroopa

Tobias Dickbertel

3 Kommentare
  1. Kriyashakti sagt:

    Danke Gyanaroopa fuer die Anregungen,
    all die yogischen Prinzipien, die wir moeglichst jeden Tag praktizieren moechten und dann oft zu schwach oder faul oder nachlaessig dafuer sind.
    Ja ein Anfang kann immer gemacht werden und die Sonne und der Mond werden mir dabei sicher helfen.
    Om Tat Sat
    an Euch alle

  2. paula schaaf-Jocham sagt:

    Danke, für deine Inspirationen.
    Das ist was für so manchen Tag
    in nächster Zeit.
    Hari Om Anuradha

  3. Birgit Mohl sagt:

    Mein erster Gedanke als ich das las war:”Am Tag davor ist Muttertag”….kann das Zufall sein oder fällt Akshaya Tritiyat vielleicht doch auf den 12/13. Mai. Parallelen sind erkennbar oder ?

    Namaste
    Birgit

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.